Dreamstage – premium Audio-/Video-Plattform der nächsten Generation für Live-Vorstellungen mit u.a. Jan Vogler (Juli 2020)

DREAMSTAGE startet unter dreamstage.live

Neue Premium-Live-Performance-Video-Streaming-Plattform mit Ticketverkauf

Erstes Live-Konzert am 22. August 2020

Eröffnung Konzertkasse am 30. Juli 2020

Unterschiedliche virtuelle Bühnen für alle musikalischen Genres – Start mit über 30 Live-Veranstaltungen von führenden Künstlern aus den Bereichen Klassik, Weltmusik und Jazz, darunter Pape Diouf, Hélène Grimaud, Ute Lemper, Gil Shaham und Jan Vogler – Weitere Top-Musiker aller Genres folgen – Neugründung von drei führenden Vertretern der MusikindustrieNew York, New York – 30. Juli 2020 – Seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie finden so gut wie keine Live-Konzerte mehr statt. Die Einkommen der Musiker sind weltweit eingebrochen und niemand weiß, wie lange die Pandemie den Konzertbetrieb weiter einschränken wird.

 

Deshalb geht heute DREAMSTAGE an den Start, eine premium Audio-/Video-Plattform der nächsten Generation für Live-Vorstellungen. DREAMSTAGE ist allerdings noch mehr als das. Es ist zudem ein Serviceanbieter für Musiker aller Genres, über den Künstler nicht nur Tickets verkaufen und damit künftig wieder Einkommen erzielen, sondern mit ihrem Publikum direkt in Kontakt treten können.

 

Die erste Live-Veranstaltung findet am 22. August 2020 statt: ein Konzert mit der herausragenden Pianistin Hélène Grimaud und dem weltweit renommierten Cellisten Jan Vogler.

 

Die Konzertkasse von DREAMSTAGE geht bereits heute unter https://dreamstage.live/ online. Dort findet sich auch der Veranstaltungskalender für alle weiteren Konzertveranstaltungen, darunter solche mit Weltstars wie Pape Diouf, Ute Lemper oder Gil Shaham.

 

Einmalig an der hochauflösenden Streaming-Plattform ist das fantasievolle Design, das einer realen Live-Veranstaltung mit virtueller Konzertkasse, Eingang und Foyer für das Publikum sowie einem Künstlereingang nachempfunden ist und auch die Interaktion zwischen den Künstlern und ihrem Publikum ermöglicht.  Das Publikum wird durch vielfältige virtuelle Konzertsäle für die verschiedensten Genres und Anlässe geführt, die von Weltklasse-Designern entworfen wurden. Ein vollständig integriertes Erlebnis erwartet sowohl das Publikum als auch die Künstler mit Social-Media-Integration, Chat, Applaus, Emoticons und vielen weiteren Funktionen, die nach und nach folgen werden.

 

DREAMSTAGE ist die gemeinsame Idee dreier Gründer, die sich leidenschaftlich dafür einsetzen, Musikern und ihrem Publikum Live-Auftritte in höchster Qualität zu ermöglichen.  Die Gründer sind in ihrer jeweiligen Branche führend und treffen sich mit DREAMSTAGE an der Schnittstelle von darstellender Kunst, Unterhaltung, Technologie und Unternehmertum: Thomas Hesse, CEO; Jan Vogler, Künstlerischer Leiter; und Scott Chasin, Chief Technology Officer.

 

“Musiker aller Genres sind von der COVID-Krise hart getroffen worden. Wir bieten Künstlern die Möglichkeit, wieder aufzutreten, wieder mit ihrem Publikum in Kontakt zu kommen und nun auch wieder Geld zu verdienen- mit einer spannenden langfristigen Perspektive“, sagt CEO Thomas Hesse. „Die Vorstellungen sind tatsächlich live und vermitteln so den Zauber des Augenblicks, der sich sonst nur in echten Konzertsälen erleben lässt.“

 

Deshalb wird es auf DREAMSTAGE auch keine zuvor aufgezeichneten Konzerte geben. Alles dreht sich um das Live-Erlebnis, um termingebundene Veranstaltungen, um „Must-Sees“, bei denen Künstler und Zuschauer wieder interagieren können und über die es zu berichten lohnt.

 

Die Künstler treffen auf dieser Plattform auf äußerst vorteilhafte ökonomische Bedingungen: Sie sind mit einem hohen Anteil an den Einnahmen beteiligt. Die Zahl der Zuschauer ist darüberhinaus anders als im realen Konzertsaal unbegrenzt, ihre Produktionskosten sind indes deutlich niedriger. Zudem können Künstler ihre Beziehungen zu ihren Fans selbstbestimmt gestalten, weil kein Konzertveranstalter zwischen ihnen und dem Publikum mehr steht.

 

DREAMSTAGE ist keine Zwischenlösung für Zeiten beschränkter Auftrittsmöglichkeiten, sondern ein langfristig angelegtes, völlig neues Veranstaltungskonzept. Die Plattform wird sich weiter entwickeln, mit weiteren Funktionen ausgestattet werden und hoffentlich ein stetig wachsendes Publikum begeistern. Schließlich eröffnet DREAMSTAGE viele kreative Möglichkeiten für Künstler, die von jedem Ort der Welt aus vor einem Publikum überall auf der Welt auftreten. Das hat es so noch nicht gegeben.

 

“Es ist aufregend, an vorderster Front beim Aufbau einer besonders skalierbaren Live-Stream-Ticketing-Plattform mitzuwirken, die sowohl die Erfahrung der Künstler als auch die des Publikums verbessert“, sagt Scott Chasin, der Chief Technology Officer. „Wir haben einen Fahrplan und eine Blaupause für integrierte Technologien, um unsere Plattform über Jahre hinweg beständig weiterzuentwickeln.“

DREAMSTAGE wird sich auf das Fernseherlebnis für den Genuss in Wohnzimmern und auf Heimkinos konzentrieren, sei es über Apple TV, Roku oder andere TV-Plattformen. Doch auch auf mobilen Endgeräten und PCs werden die Live-Vorstellungen zu sehen sein.

 

Der Kartenkauf ist schnell und bequem, da alle gängigen Kreditkarten und ApplePay akzeptiert werden. Die Plattform ist für geringe Latenzzeiten ausgelegt und zeigt Audio-/Video-Streams in hoher Qualität und in hoher Auflösung.

 

“Die COVID-19-Krise hat uns die Notwendigkeit gezeigt, die Technologie des 21. Jahrhunderts im Bereich der Live-Performance anzupassen“, sagt Jan Vogler, Mitgründer und künstlerischer Leiter von DREAMSTAGE. „Ich freue mich darauf, zu einem Projekt beizutragen, das sowohl meinen Musikerkollegen als auch unserem weltweiten Publikum zu Gute kommen wird“.

 

DREAMSTAGE startet mit seinem “DREAMSTAGE Presents“-Programm, das ausgewählte Künstler dabei unterstützt, ihre kreativen Visionen jeder Größe und jedes Umfangs in Studios oder auch ganz abgelegenen Orten zu verwirklichen. Das anfängliche Ziel ist es, die Lücke, die durch abgesagte Tourneen entstanden ist, mit besonderen Events von hervorragenden Künstlern zu füllen. Dabei unterstützt sie das Selbstbedienungsprogramm “Powered by DREAMSTAGE“, das im Herbst 2020 gestartet werden soll und jedem Künstler oder jeder Gruppe, ob aufstrebend oder etabliert, die hochwertige Plattform von DREAMSTAGE eröffnet.

 

DREAMSTAGE baut auch eine Brücke zu Live-Veranstaltungsorten, sobald diese wieder geöffnet werden. Die Partner der Veranstaltungsorte können DREAMSTAGE nutzen, um mittels Übertragung (Simulcast) Vorstellungen fortan auch dann noch einem deutlich größeren, zahlenden Publikum zu präsentieren, wenn die Besucher in die Säle zurückkehren.

 

Über die Gründer

 

Thomas Hesse, CEO, ist der ehemalige Präsident von SONY MUSIC für Global Digital Business und US Sales/Distribution. Für Sony Music trieb er die Umstellung des Tonträgermodells auf Streaming voran. Er bringt drei Jahrzehnte Management-Erfahrung in der Unterhaltungsindustrie mit, die auch die Mitbegründung von VEVO und seine Tätigkeit als Vorstand und Chief Digital Officer bei Bertelsmann einschließt.

 

Jan Vogler, Künstlerischer Leiter, ist in den größten Konzertsälen der Welt als führender internationaler Cellist mit den bekanntesten Dirigenten und Orchestern, aber auch mit Künstlern wie Eric Clapton und Bill Murray unterwegs und leitet seit 2009 die international renommierten Dresdner Musikfestspiele mit mehreren Genres.

 

Scott Chasin, CTO, ist ein Ingenieur und Unternehmer, der mehrere Startups gegründet und verkauft hat, darunter zuletzt ProtectWise, eine Plattform für Netzwerksicherheit, die 2019 von Verizon übernommen wurde. MX Logic, ein Dienst für E-Mail-Sicherheit wurde 2010 von McAfee übernommen, wo er vor der Übernahme durch Intel als CTO tätig war.