Midori

Violine

Midori ist eine visionäre Künstlerin, Aktivistin und Pädagogin, die die Verbindung zwischen Musik und der menschlichen Erfahrung an sich erkundet sowie erweitert und somit traditionelle Grenzen sprengt, was sie zu einer der herausragenden Violinistinnen unserer Zeit macht.

Als eine der führenden Konzertviolinistinnen seit fast 40 Jahren konzertiert Midori unter anderem mit den Sinfonieorchestern von London, Chicago und San Francisco, dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, den Berliner, Münchner und Wiener Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und dem Mahler Chamber Orchestra. Sie hat mit so herausragenden Musikern wie Claudio Abbado, Emanuel Ax, Leonard Bernstein, Jonathan Biss, Constantinos Carydis, Christoph Eschenbach, Daniel Harding, Paavo Järvi, Mariss Jansons, Yo-Yo Ma, Susanna Mälkki, Joana Mallwitz, Antonello Manacorda, Zubin Mehta, Donald Runnicles, Jean-Yves Thibaudet, Kent Nagano und Omer Meir Wellber zusammengearbeitet.

 

Sie begann ihre Saison 2021-22 mit den Festival Strings Lucerne und spielte Beethovens Violinkonzert, was ursprünglich für März 2020 geplant war, aber wegen der Pandemie abgesagt wurde. In dieser Saison führt ihr Tourneeplan sie mit den Festival Strings Lucerne und mit dem Royal Scottish National Orchestra nach Deutschland. Im November wird sie das neue Violinkonzert Nr. 2 von Detlev Glanert mit dem RSNO unter Thomas Søndergård in Edinburgh uraufführen. Glanerts neues Violinkonzert “To the Immortal Beloved” wurde von ihr inspiriert und wird im Dezember mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester unter Brad Lubmann zum ersten Mal in Deutschland aufgeführt. Im Rahmen des Brahms-Festivals im Februar 2022 wird sie mit der NDR Radiophilharmonie unter Andrew Manze in Hannover und Wolfsburg Brahms’ Violinkonzert in D-Dur aufführen. Ein weiterer Höhepunkt der Saison ist die Verleihung des Brahms-Preises 2020 im Februar 2022 mit einem Rezital mit dem Pianisten Özgür Aydin. Weitere Auftritte sind mit Orchestern in Atlanta, New Mexico, Phoenix, Austin, Kansas City und Palm Beach sowie eine USA-Rezital-Tournee mit Özgür Aydin im März 2022 geplant.

 

In den Jahren 2020 und 2021 spielte sie live mit dem Houston Symphony und dem Detroit Symphony Orchestra sowie in Europa mit dem Royal Scottish National Orchestra, dem OCM Symphony Orchestra in Spanien, dem Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra in der Türkei und dem Orchestra del Teatro Massimo di Palermo in Italien auf. Sie spielte (virtuell und/oder live) bei der Philadelphia Chamber Music Society, in einem virtuellen Konzert, das auch vom Schubert Club und dem Lied Center for Performing Arts in Nebraska gestreamt wurde, und im 92nd Street Y sowie beim Amelia Island Chamber Music Festival. Im Sommer kehrte sie nach Weimar zurück, um bei den Meisterkursen an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar zu unterrichten, diese Aufgabe übernimmt sie alle zwei Jahre seit 2013.

 

Midoris jüngste Aufnahme mit den Festival Strings Lucerne von Beethovens Violinkonzert und zwei Romanzen wurde im Oktober 2020 von Warner Classics veröffentlicht. Ihre Diskografie bei Sony Classical, Ondine und Onyx umfasst Aufnahmen von Bloch, Janáček und Schostakowitsch sowie eine mit dem Grammy Award ausgezeichnete Aufnahme von Hindemiths Violinkonzert mit Christoph Eschenbach am Pult des NDR-Sinfonieorchesters und Bachs Sonaten und Partiten für Violine solo, aufgenommen im Schloss Köthen (DVD, Accentus, 2017).

Als Person, die sich der Förderung humanitärer und erzieherischer Ziele verschrieben hat, hat sie mehrere gemeinnützige Organisationen gegründet. Midori & Friends bietet Musikprogramme für Jugendliche in New York City an, und bringt mit MUSIC SHARING, einer in Japan ansässige Stiftung, sowohl westliche klassische als auch japanische Musiktraditionen in das Leben junger Menschen in Japan und ganz Asien, indem sie Programme in Schulen, Einrichtungen und Krankenhäusern präsentiert. Während der Pandemie in den Jahren 2020 und 2021 erarbeitete sie weiterhin virtuelle Programme für diese Organisationen. Sie beauftragte den Komponisten Derek Bermel mit der Komposition eines neuen Stücks, “Spring Cadenzas”, das 2021 im Rahmen von Midoris Orchestra Residencies Program (ORP) von Studentenorchestern (größtenteils virtuell) uraufgeführt wurde und auch in Zukunft von ORP-Teilnehmern aufgeführt werden wird; Midori führte das Stück zudem diesen Sommer mit dem National Repertory Orchestra in Breckenridge, Colorado, auf. Im Rahmen von Partners in Performance (PiP) veranstaltet Midori Kammermusikkonzerte in den ganzen USA, wobei sie sich auf kleinere Ortschaften konzentriert, die außerhalb des Radius der großen städtischen Zentren liegen und nur über begrenzte Ressourcen verfügen. Während der Pandemie nahm sie Rezitale auf, die dem PiP-Publikum zugänglich gemacht wurden, und bot eine Reihe von virtuellen Live-Workshops an, die die Aufzeichnungen begleiteten.

In Anerkennung ihrer Arbeit als Künstlerin und humanitäre Helferin ist sie Friedensbotschafterin der Vereinten Nationen. Im Jahr 2021 wurde sie bei den 43. jährlichen Kennedy Center Honors vom Kennedy Center in Washington D.C. für ihr künstlerisches Lebenswerk geehrt und im Mai 2021 bei den Honors-Zeremonien in Washington, DC, unter anderem von Yo-Yo Ma, Bette Midler und John Lithgow gefeiert.

 

Midori wurde 1971 in Osaka geboren und begann schon früh mit dem Geigenunterricht bei ihrer Mutter Setsu Goto. 1982 lud der Dirigent Zubin Mehta die damals 11-jährige Midori ein, mit den New Yorker Philharmonikern im jährlichen Silvesterkonzert des Orchesters aufzutreten, womit der Grundstein für ihre weitere Karriere gelegt wurde. Midori ist Inhaberin des Dorothy-Richard-Starling-Lehrstuhls für Violinstudien am Curtis Institute of Music in Philadelphia und “Distinguished Visiting Artist” am Peabody Institute der Johns Hopkins University.

 

Sie spielt eine Guarnerius del Gesù ‘ex-Huberman’ von 1734. Ihre vier Bögen stammen aus den Häusern Dominique Peccatte, François Peccatte und Paul Siefried.

 

Saison 2021/22

Nicht ohne Zustimmung von PR² classic verändern.

Merken

Merken