David Philip Hefti erhält den Composer Award der International Classical Music Awards (Januar 2023)

Der Komponist und Dirigent David Philip Hefti wird im April 2023 mit dem Composer Award der International Classical Music Awards (ICMA) ausgezeichnet, gerade die Vielfältigkeit seiner Werke steht dabei im Fokus. „Heftis Tonsprache besticht durch ein enorm breites Spektrum an Ausdrucksmitteln. Leuchtende Klangfarben und dramatische Konstruktionen gehören ebenso dazu wie subtile und fragile klangliche Entwicklungen. Auch das Spektrum der Gattungen, in denen sich der Komponist ausdrückt, ist groß, so dass seine Musik sowohl Interpreten als auch ein breites Publikum erreicht.“, so Jurypräsident Remy Franck.

Für Hefti ist es „eine Ehre, mit dem diesjährigen Composer Award der ICMA ausgezeichnet zu werden. Nach den Corona-Jahren des künstlerischen Verhungerns bin ich der hochkarätig besetzten Jury der ICMA dankbar für ihre unermüdliche Arbeit, die uns mit Hilfe von vorpandemischer Vielfalt und Fülle eine hoffnungsvolle Perspektive aufzeigt, die gerade heute in jeder Hinsicht wichtig ist.“ Bei der Verleihung im Nationalen Forum für Musik in Breslau steht u.a. auch Heftis Werk con moto – Beziehungsweisen für Orchester, welches 2014 im Auftrag der Bamberger Symphoniker und deren Chefdirigenten Jonathan Nott entstand, auf dem Programm. Für den Komponisten ist gerade dieses Werk sehr passend, da „der Titel als Wunsch verstanden werden soll, das kulturelle Leben wieder in Bewegung zu bringen.“ Weitere Informationen zum Werk sowie eine kurze Hörprobe finden Sie hier.

Die Spielzeit 2022/23 brachte bereits die Uraufführung von Heftis Rhapsody für Bariton und Orchester, einem Werk basierend auf Texten von Sir Salman Rushdie und mit dem Solisten Benjamin Appl und dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn unter Case Scaglione. Am 4. Februar um 20:03 Uhr kann das Werk beim SWR2 Abendkonzert gehört werden. Nun folgen am 6. Februar die Uraufführung des Saxophonquartettes Harmonia mit dem Kebyart Ensemble in der Tonhalle Zürich (weitere Aufführung am 23. März im Casino Basel) und am 30. Juni die Uraufführung der Fünf Concerti für Streichorchester mit den Berliner Barock Solisten bei den Kammerkonzerten Laufen, wonach eine CD-Aufnahme stattfindet. Zudem wird Heftis Danse interstellaire, eine Trauermusik für Bassett-Klarinette und Streichquartett, mit dem Merel Quartett in Luzern (1. Feb), Zürich (2. Feb) und Triesen (3. Feb) gespielt.

Weitere Informationen zu David Philip Heftis Werken sowie Konzerten finden Sie unter hefti.net

Uraufführung von David Philip Heftis Rhapsody für Bariton und Orchester auf einen Text von Salman Rushdie (September 2022)

Anlässlich des 75. Geburtstages des Schriftstellers Salman Rushdie wurde der Komponist und Dirigent David Philip Hefti im April 2020 vom Württembergischen Kammerorchester Heilbronn beauftragt, ein neues Werk zu komponieren. Am 21. September 2022 wird Heftis Rhapsody für Bariton und Orchester mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn unter der Leitung von Case Scaglione und mit dem Bariton Benjamin Appl uraufgeführt.

Für Hefti begann mit dem Kontakt zu Rushdie „eine inspirierende Korrespondenz, die in eine völlig neue Textzusammenstellung von Passagen aus seinem Roman “The ground beneath her feet” mündete. Die Komposition folgt frei dem rhapsodisch angelegten Text und ist trotz der Orchesterbesetzung kammermusikalisch instrumentiert, wodurch der wunderbare Ambitus der Singstimme von Benjamin Appl von beinahe drei Oktaven gut zur Geltung kommen kann.“

Der indisch-britische Schriftsteller Salman Rushdie gilt als einer der bedeutendsten Autoren der zeitgenössischen britischen Literatur und wird aufgrund der Thematik seines Romans „Die satanischen Verse“ seit Ende der 1980er Jahre verfolgt. Weitere Informationen zum Werk finden Sie hier.

Weitere Informationen zu der Uraufführung am 21. September in der Heilbronner Harmonie finden Sie hier.

Opus Klassik: Fünffache Nominierung für David Philip Hefti (Juni 2022)

Der Komponist und Dirigent Philip Hefti wurde für seine neue CD „Light and Shade“ (NEOS 2021) in fünf Kategorien für den OPUS Klassik nominiert: Komponist des Jahres (05), Ensemble / Orchester des Jahres (08), Kammermusikeinspielung (12), Weltersteinspielung (17) und Neue Klassik (24).

Mehr Information finden Sie hier:

https://opusklassik.de/kategorien-nominierte/

https://www.hefti.net/de/medien/cds/#cds

 

Werke von David Philip Hefti im Programm der Elbphilharmonie (April 2022)

Betitelt mit „Der Liebe linden Duft“ stehen am 13. April David Philip Heftis Streichquartett Nr. 6 »Fünf Szenen für Gustav« und seine Bearbeitung für Sopran und Streichquartett der Rückert-Lieder  von Gustav Mahler auf dem Programm der Hamburger Elbphilharmonie.

Präsentiert werden die Werke von den Musikerinnen und Musikern des Amaryllis Quartett und der Sopranistin Juliane Banse. 2020 gab das Quartett die Bearbeitung der Rückert-Lieder sowie das Streichquartett in Auftrag und spielte auch dessen Uraufführung im Oktober 2021 im Pfalzkeller St. Gallen. Weitere Informationen zu den Werken finden Sie hier: https://www.hefti.net/de/werke/

13. April Elbphilharmonie Hamburg, weitere Informationen hier
Amaryllis Quartett
Juliane Banse Sopran
Schubert: Quartettsatz c-Moll D 703
Hefti: Streichquartett Nr. 6 »Fünf Szenen für Gustav«
Mahler: Rückert-Lieder / Bearbeitung für Sopran und Streichquartett von David Philip Hefti
Schubert: Streichquartett d-Moll D 810 »Der Tod und das Mädchen«

Ein weiteres Konzert findet am 12. April in Lübeck statt.

David Philip Heftis Streichquartett „con fuoco“ – gespielt von dem Amaryllis Quartett (März 2022)

Im Mai 2021 spielte das Amaryllis Quartett im Theater Putbus David Philip Heftis 4. Streichquartett „con fuoco“ bei den Putbus Festspielen. Weitere Informationen zu dem Werk finden Sie hier: hefti.net/de/werke/

AMARYLLIS QUARTETT
Gustav Frielinghaus – Violine, Lena Sandoz – Violine, Mareike Hefti – Bratsche, Yves Sandoz – Cello

David Philip Hefti (Januar 2022)

Im April 2022 werden David Philip Heftis Fünf Szenen für Gustav – Streichquartett Nr. 6 sowie sein Arrangement der Rückert Lieder von Gustav Mahler (Sopran: Juliane Banse) in Bremen, Lübeck und Hamburg mit dem Amaryllis Quartett zu hören sein. In der Kölner Philharmonie wird Neues Werk für Viola und Streichorchester, ein Kompositionsauftrag der Camerata Zürich und der Kölner Philharmonie, mit Lawrence Power uraufgeführt.

2021 lud Patricia Kopatchinskaja den Komponisten David Philip Hefti als Composer-in-Residence der CAMERATA BERN ein und leitete sowie spielte die Uraufführung seines Werks Sechs Klanginseln – für Violine, Klarinette und Streichorchester in Bern. Das Konzertprogramm verbindet Heftis Musik mit Werken von u.a. Schubert, Bartok und Schönberg und kann hier nachgehört werden.

hefti.net

 

Heftis Die Schneekönigin für den ICMA in der Kategorie „Contemporary“ nominiert (November 2021)

David Philip Heftis Werk Die Schneekönigin ist für den International Classical Music Award (ICMA) in der Kategorie „Contemporary“ nominiert. Die Aufnahme erschien 2020 bei NEOS 12028 und wurde im November 2018 in der Tonhalle Maag Zürich uraufgeführt:

Die Schneekönigin – Eine musikalische Erzählung für Sopran, 2 Sprecher und Orchester
Mojca Erdmann, Sopran
Delia Mayer, Sprecherin
Max Simonischek, Sprecher
Tonhalle-Orchester Zürich
David Philip Hefti, Leitung

Weitere Informationen zu den ICMAs finden Sie hier.

David Philip Heftis “Cantabile” (August 2021)

Im Januar 2021 wurde David Philip Heftis Konzert “Cantabile” Konzert für Viola und Orchester, eine Auftragskomposition des Musikkollegiums Winterthur aus dem Jahr 2019, uraufgeführt. Mit dem Orchester und auch dem Solisten des Abends Jürg Dähler verbindet Hefti eine lange Freundschaft.

Die Uraufführung des Werkes können Sie nun auf YouTube sehen:

Mehr Informationen zu dem Werken, finden Sie hier: www.hefti.net/de/werk/76/