Omer Meir Wellber springt für erkrankten Alan Gilbert ein (Oktober 2019)

Omer Meir Wellber, Erster Gastdirigent der Semperoper Dresden, übernimmt die musikalische Leitung des 3. Symphoniekonzerts der Sächsischen Staatskapelle Dresden am 20., 21. und 22. Oktober 2019.

Das Programm wird teilweise geändert: Anstatt Smetanas »Má vlast« erklingen nun in der zweiten Konzerthälfte Sergej Prokofjews »Ouvertüre über hebräische Themen« und Dmitri Schostakowitschs sechste Symphonie. Bartóks zweites Violinkonzert mit dem griechischen Geiger Leonidas Kavakos wird beibehalten.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Literarisches Debüt von Omer Meir Wellber (Oktober 2019)

Poetisch, politisch, irrwitzig…Heute erscheint “Die vier Ohnmachten des Chaim Birkner” des Dirigenten Omer Meir Wellber!

Chaim Birkner ist 108 Jahre alt und der älteste Mann Israels. 1944 kam er nach Israel und seitdem lügt er sich durchs Leben, geht alles und jedem aus dem Weg. Ausgerechnet seine vernachlässigte Tochter Sharon zwingt ihn nun, dem Leben wenigstens einmal kurz in die Augen zu sehen.

Hier finden Sie weitere Informationen!

Kent Nagano und das OSM auf “Tour of the Americas” (Oktober 2019)

Von 1. bis 15. Oktober gehen Kent Nagano und das OSM auf eine ausgedehnten Tournee durch Lateinamerika, u.a. nach Sao Paolo, Rio de Janiero, Buenos Aires, mit Werken von Brahms, Bartok, Mahler und Mozart. Am Ende dieser Serie von sieben Konzerten nach Lateinamerika werden Kent Nagano und das OSM am 15. Oktober im Symphony Centre in Chicago gastieren, auf dem Programm stehen Werke von Prokofiev, Rachmaninoff (Solist Denis Matsuev) und Bartok.

Finden Sie hier mehr Informationen über die Tournee.

Neue CD-Box von Mari Kodama und Kent Nagano (Oktober 2019)

Mit Beethovens Nulltem Klavierkonzert Es-Dur WoO 4, einem nahezu unbekannten Jugendwerk, und seinem Rondo für Klavier und Orchester WoO 6 erweitern Mari Kodama und Kent Nagano mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin ihre gemeinsamen Aufnahmen von Werken Beethovens für Klavier und Orchester.

Die 4-CD-Edition erscheint am 11. Oktober 2019 beim Label Berlin Classics.

Für die CD-Einspielung des Nullten Klavierkonzertes haben Mari Kodama und Kent Nagano eine sehr persönliche Adaption des Werkes erarbeitet, die ihre individuelle Vorstellung des jungen Beethoven präsentiert – ungestüme Frische, Aufbruchsdrang eines jugendlichen, fast noch kindlichen Komponisten kurz vor seiner künstlerischen Explosion, voller Lebensmut und unbändiger Vitalität aber auch noch in Anlehnung an die Verspieltheit von Haydn und Mozart. Entstanden ist die Adaption anhand des Autographen des Particells; eine vollständige Orchestrierung aus Beethovens Hand liegt nicht vor.

Die 4-CD-Edition (Klavierkonzerte Nr. 0-5, Tripelkonzert, Rondo, Bonus-Track: „Eroica“-Variationen für Klavier solo) bietet einen profunden Einblick in diese über Jahre gewachsene Auseinandersetzung der Musiker mit dem Werk für Klavier und Orchester Beethovens, eines wahren musikalischen Wegbegleiters. Und nicht nur dies: „Wenn man sie alle spielt, dann ist es, als würde man mit Beethoven einmal durch sein Leben reisen“, sagt Mari Kodama.

Trailer zur CD-Box:

Musik-Video zu Klavierkonzert Nr. 0: I. Allegro:

Musik-Video zu Klavierkonzert Nr. 0: III. Rondo:

Leonidas Kavakos – Konzerte mit deutschen Orchestern im Oktober (Oktober 2019)

Im Oktober ist Leonias Kavakos bei drei großen deutschen Orchestern zu Gast: beim Gewandhausorchester Leipzig, bei der Sächsischen Staatskapelle Dresden und bei den Münchner Philharmonikern. Mit zweien der drei Orchester ist er zudem für Konzerte im neuenglischen New York und Boston.

Die Konzerte im Überblick:

10., 11. Oktober – Leipzig, Gewandhaus
Gewandhausorchester, Andris Nelsons
Brahms: Konzert für Violine, Violoncello und Orchester op. 102
Gautier Capucon – Cello
weitere Informationen

11. Oktober – Leipzig, Moritzbastei
Klassik Underground
Brahms: Sextett Nr. 1
Gautier Capucon – Cello, Musiker des Gewandhausorchesters
weitere Informationen

16., 17. Oktober – München, Philharmonie im Gasteig
Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev
Brahms: Violinkonzert
weitere Informationen

20., 21., 22. Oktober – Dresden, Semperoper
Sächsische Staatskapelle, Alan Gilbert
Bartók: Violinkonzert Nr. 2
weitere Informationen

26. Oktober – New York, Carnegie Hall
Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev
s. 16. Oktober

27. Oktober – Boston, Symphonie Hall
Gewandhausorchester, Andris Nelsons
s. 10. Oktober
weitere Informationen

Jan Vogler im Dresdner Kulturpalast (Oktober 2019)

Kurzfristig springt Jan Vogler für den leider erkrankten Truls Mørk für Konzerte am 3. und 6. Oktober 2019 in Dresden ein. Auf dem Programm steht das Cellokonzert von Antonín Dvořák.

Am 5. Oktober spielt Jan Vogler bei der Gala anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Kulturpalastes. Die Gala wird ab 20:15 Uhr live im MDR Fernsehen übertragen.

Die Konzerte im Überblick:

3. Oktober, 18:00 – Dresden, Kulturpalast
Dresdner Philharmonie, Krzysztof Urbański
Dvořák: Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll (1894/95)

5. Oktober, 20:00 – Dresden, Kulturpalast
Galakonzert 50 Jahre Kulturpalast

6. Oktober, 11:00 – Dresden, Kulturpalast
Dresdner Philharmonie, Krzysztof Urbański
Dvořák: Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll (1894/95)

 

“Die vier Ohnmachten des Chaim Birkner” von Omer Meir Wellber (September 2019)

Am 14. Oktober 2019 wird der Dirigent Omer Meir Wellber sein literarisches Debut „Die vier Ohnmachten des Chaim Birkner“ veröffentlichen. Erfahren Sie hier mehr über das Buch!

“Chaim Birkner ist 108 Jahre alt und der älteste Mann Israels. Doch er feiert nicht, er beschließt zurück nach Ungarn zu gehen, in das Land, aus dem er floh, in die Wohnung seiner Eltern, die er nie verkaufen konnte. Dorthin „retteten“ sein Vater und er 1941 zwei Thora-Rollen aus der Synagoge, dort wuchs er auf mit der Nachbarin Lion, dem gelben Baum, den schmutzigen Geschäften seines Vaters… 1944 kam er nach Israel und seitdem lügt er sich durchs Leben, geht alles und jedem aus dem Weg. Ausgerechnet seine vernachlässigte Tochter Sharon zwingt ihn nun, dem Leben wenigstens einmal kurz in die Augen zu sehen. Dies ist der Roman eines müden und zerstörten Mannes, verzweifelt angesichts einer Geschichte Israels, die sonst nie erzählt wird.”