Mari Kodama im Livestream Konzert (Februar 2021)

Mari Kodama wird zusammen mit der Pianistin Momo Kodama, der Violinistinnen Sarah Nemtanu und Debora Nemtanu sowie dem Polish National Radio Symphony Orchestra (NOSPR) unter Alexandre Bloch am 12. Feburar ein Livestream Konzert aus Katowice geben. Auf dem Programm steht Poulenc’ Konzert in d-Moll für zwei Klaviere und Orchester und Martinůs Konzert in D-Dur für zwei Violinen und Orchester.READ MORE

Mari Kodama

Pentatone veröffentlichte gleich zwei CDs von Mari Kodama im vergangenen Jahr. Die Solo CD Kaleidoscope – Beethoven Transcriptions mit Transkriptionen von Beethovens Streichquartetten für Klavier von Saint-Saëns, Mussorgsky und Balakirev sowie Beethovens Variationen des Finales von Mozarts Klarinettenquintett. Dann folgte die Duo CD MON AMI, Mon amour – French Repertoire for Cello and Piano mit Matt Haimovitz mit Werken von Francis Poulenc, Gabriel Fauré, Maurice Ravel, Claude Debussy und Darius Milhaudso.

Im Dezember 2020 war die Uraufführung des neuen Balletts von John Neumeier mit Mari Kodama am Klavier mit insgesamt 13 Aufführungen des Beethoven-Projekt II geplant. Weitere Informationen zu Terminen werden in Kürze bekannt gegeben. Hier finden Sie schon einige Impressionen.

Mari Kodamas Brief an Beethoven auf Deutschlandfunk (Dezember 2020)

“Lieber Ludwig, die Welt heute wäre so anders ohne Ihre Musik”

Seit früher Kindheit spielt Beethovens Musik eine bedeutende Rolle im Leben der Pianistin Mari Kodama, schreibt sie in ihrem Brief an den Komponisten in der Reihe “Briefe an Beethoven” des Deutschlandfunk. Auch nach 40 Jahren in der Auseinandersetzung mit seiner Musik werde sie immer wieder von Entdeckungen überrascht.

Hier können Sie den Brief lesen und sich von Mari Kodama selbst eingesprochen vorlesen lassen.

 

 

Mari Kodamas “Kaleidoscope – Beethoven Transcriptions” (Juli 2020)

Mari Kodama, die in ihrer Diskografie Beehoven als einen Schwerpunkt gesetzt hat, zeigt ihre außerordentlichen Fähigkeiten als maßstabsetzende Beethoven Interpretin nachweislich erneut mit Ihrer CD Kaleidoscope – Beethoven Transcriptions. Als einige der wenigen Pianistinnen überhaupt veröffentlichte sie bereits alle 32 Klaviersonaten (PENTATONE, 2014) und nun zeigt sich auch ihre Einspielung von Transkriptionen für Klavier von Beethovens Streichquartetten von Saint-Saëns, Mussorgsky and Balakirev sowie Beethovens Variationen des Finales von Mozarts Klarinettenquintetts als äußerst gut angenommen.READ MORE

Mari Kodama spiel ein Steinway Lunch-Konzert (April 2020)

Als Steinway Künstlerin spielt Mari Kodama in dem neuen Online Format auf der Steinway Website ein Lunch Konzert. In bester Gesellschaft von anderen Steinway Künstlern präsentiert Mari Kodama in dem knapp 20-minütigen Konzert Beethoven an ihrem heimischen Flügel.

Hier können Sie sich das Konzert ansehen.

Mari Kodamas Konzert mit Göteborgs Symfoniker online zum nachsehen (März 2020)

Nun kann man Mari Kodamas Konzert mit den Göteborg Symfonikern (GSO) online als Video nachsehen. In dem Konzert am 19. und 20. Februar spielte sie Beethovens zweites Klavierkonzert mit dem GSO unter der Leitung von Santtu-Matias Rouvali.

In dieser derzeitig besonderen Situation, bietet das GSO ein erweitertes Angebot an Konzerten auf ihrer Plattform GSOplay zum nacherleben an.

Das Konzert im Überblick:

19., 20. Februar
Göteborg, Konserthus
Göteborgs Symfoniker, Santtu-Matias Rouvali
Mari Kodama – Klavier
Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2

Hier gelangt man zu dem Video.

Mari Kodama spielt am Sonntag mit dem Orchestre Philharmonique de Marseille (Januar 2020)

Mari Kodama kehrt am Sonntag, den 26.01.2020 zu dem Orchestre Philharmonique de Marseille zurück. Das zweite Klavierkonzert von Béla Bartók steht auf dem Programm für das Auditorium du Pharo. Die Leitung übernimmt der junge Dirigent Lio Kuokman, damit springt er ein für Lawrence Foster.

Das Konzert im Überblick:

26. Januar, 16 Uhr- Marseille, Aditorium du Pharo
Orchestre Philharmonique de Marseille

Dvořák: Czech Suite for Small Orchestra in D major, op. 39
Bartók: Klavierkonzert Nr. 2
Rimski-Korsakow: Spanish Capriccio, op. 45
Tchaikovski: Italian Capriccio in A major, op. 45
Ravel: Spanish Rhapsody

Weitere Informationen zum Konzert finden Sie hier.