Kent Nagano und Orchestre symphonique de Montréal veröffentlichen neue Aufnahme (Juni 2020)

Das Orchestre symphonique de Montréal und Kent Nagano haben 6. Juni 2020 Krzysztof Pendereckis Lukas-Passion bei BIS-Records veröffentlicht – diese SACD wurde am Eröffnungsabend der prestigeträchtigen Salzburger Festspiele in der Felsenreitschule Salzburg im Juli 2018 aufgenommen. Der renommierte polnische Komponist und Dirigent Krzysztof Penderecki, der im März 2020 verstorben ist, war am Abend des Salzburger Konzerts im Publikum anwesend.

Kent Nagano, Dirigent

Orchestre symphonique de Montréal
Kraków Philharmonic Choir
Warsaw Boys’ Choir 

Sarah Wegener, Sopran
Lucas Meachem, Bariton
Matthew Rose, Bass
Sławomir Holland, Sprecher

Krzysztof Pendereckis Vertonung der Passionsgeschichte, wie sie im Lukas-Evangelium erzählt wird, wurde 1966 uraufgeführt und eroberte sich einen Platz unter den wichtigsten großen Chorwerken des zwanzigsten Jahrhunderts. Trotz ihrer modernistischen Idiomatik sprach die Musik mit ihrer emotionalen Kraft, ihren leuchtenden Farben und ihrer klanglichen Wirkung sowohl beim Publikum als auch bei den Kritikern an. Eine Stimme von ihnen bezeichnete die Lukas-Passion als “die wichtigste Brücke zwischen dem Geist der Liturgie und der modernen Musik”. Stark von den Passionen J. S. Bachs beeinflusst, huldigt Penderecki dem großen Komponisten, indem er das B-A-C-H-Motiv im gesamten Werk verwendet, und wie Bach hat er seine Passion in zwei Teile gegliedert, wobei monumentale Chornummern das Ganze umrahmen. Die Partitur ist für große Besetzungen, darunter ein großes Orchester, drei gemischte Chöre sowie ein Knabenchor, ein Sprecher und drei Gesangssolisten (Sopran, Bariton und Bass).

Das OSM hält seit fast 50 Jahren eine besondere Beziehung zu dem polnischen Komponisten und Dirigenten. Ein gemeinsames Video-Interview mit Kent Nagano und Krzysztof Penderecki, das im Juli 2018 in Salzburg stattfand, finden Sie hier.

VON KENT NAGANO

Seit den 1960er Jahren sind sich Generationen des besonderen kompositorischen Willens und der Schaffenskraft von Krzysztof Penderecki bewusst. Das stets ebenso selbstverständlich wie überzeugend wirkende Ausdruckscredo seiner Kunst zeichnete ihn als Avantgardist aus – während er ein Romantiker blieb. Als Traditionalist und einer, der den Verlockungen der Zeit widerstehen und sich gegen sie verteidigen konnte, hat Penderecki dennoch unerbittlich experimentiert. Bei seinen kühnen Kompositionen in den atonalen, aleatorischen und elektronischen Sprachen ging es ihm jedoch vor allem um den Inhalt der Aussage und die mögliche Resonanz auf diejenigen, die seine Musik hörten.

Penderecki war Humanist und brachte sein Menschenbild und seine Weltanschauung in traditionellen Werkformaten zur Geltung. Er zeigte Mut zur Veränderung, als er sich aus dem Avantgarde-Lager Feinde machte, während er selbstbewusst seinen eigenen Weg ging. Er ist aus der christlichen Tradition Europas und seiner zeitlosen Verbundenheit mit den gesellschaftlichen Entwicklungen der Welt nicht wegzudenken.

Offensichtlich war er ein Kosmopolit und gleichzeitig in einer tiefen Beziehung zur Natur verwurzelt.  Nichts könnte dies deutlicher zeigen als die Sammlung von Bäumen, die er von seinen Besuchen in allen Ecken der Welt mitbrachte und die er dann in seinem privaten Garten um sein Haus herum pflanzte.

Nach einer Probe der Lukas-Passion lud er mich einmal zu sich nach Hause ein, und als wir vor und in diesem herrlichen Garten saßen, schien mir plötzlich klar zu sein, dass Krzysztof Penderecki die Inkarnation der menschlichen Kreativität schlechthin ist und dass seine Musik als solche für unsere Generation und für die kommenden Generationen von zeitlosem Wert ist. – Kent Nagano