Enoch zu Guttenberg dirigiert und inszeniert Mozarts „Die Zauberflöte“ (Oktober 2013)

Enoch zu Guttenberg leitet am 3., 4., 5., 8. und 9. November die von ihm inszenierte Aufführung von Mozarts Die Zauberflöte im Prinzregententheater München. Nach dem großen Erfolg der Aufführungen 2010 im Rahmen der Herrenchiemsee Festspiele wird die Inszenierung in einer leicht veränderten Fassung nun erstmals in München aufgeführt.

Enoch zu Guttenberg kommentiert:

„Diese Produktion wird ein sehr frecher, sehr ernster Gegenentwurf zu bisherigen Zauberflöten-Inszenierungen, sogar zur Schikaneder-Idee selbst. Mir ging schon als Kind der ‚gute‘ Sarastro auf die Nerven und wir wollen ihn gern entlarven. Wir spielen eine Oper in der Oper, in der Ludwig II, dessen Familie und Verwandtschaft, sowie politische Zeitgenossen im Garten von Herrenchiemsee vor höfischem Publikum die Zauberflöte selbst aufführen. Die Protagonisten, wie z.B. Ludwig II als Sarastro, Bismarck als Monostatos, Erzherzog Franz Ferdinand und der preußische Kronprinz Friedrich Wilhelm als Geharnischte entbehren dabei nicht einer unübersehbaren Symbolkraft. Dazu stößt der originale, alte Schikaneder als Papageno und mischt sich ungebeten immer mehr in das aristokratische Laienspiel, um richtig zu stellen, historische Fakten zurechtzurücken und überhaupt kritisch einzugreifen, ja sogar Tagespolitik einzubringen.“

3., 4., 5., 8., 9. November, München, Prinzregententheater
Mozart: Die Zauberflöte (szenisch)
Tareq Nazmi, Sarastro / König Ludwig II.
Jörg Dürmüller, Tamino / Kaiser Franz Joseph I.
Antje Bitterlich, Königin der Nacht / Erzherzogin Sophie von Österreich
Susanne Bernhard, Pamina / Kaiserin Elisabeth
Gerd Anthoff, Papageno
Moritz Gogg, Papageno II / Max Emanuel Herzog in Bayern
Gudrun Sidonie Otto, Papagena / Lilla v. Bulyovszky
Martin Petzold, Monostatos / Fürst Bismarck

Orchester KlangVerwaltung
Chorgemeinschaft Neubeuern
Drei Knaben des Tölzer Knabenchores

Enoch zu Guttenberg, Regie und Leitung
Klaus Jörg Schönmetzler, Neufassung der Zwischentexte
Marie Thiele, Regieassistenz
Volker Thiele, Bühnenbild

Für weitere Informationen und Karten klicken Sie bitte hier.