CD-Vorstellungen Berlin Piano Quartet (Februar 2016)

Am Montag, 22. Februar wird sowohl im Kulturradio des rbb als auch auf Deutschlandradio Kultur die gerade erschienene erste CD des Berlin Piano Quartets vorgestellt.

Deutschlandradio Kultur wird diese nachts um 01.05 in der Tonart Klassik präsentieren.

Den Liveplayer dafür finden Sie hier.

Um 9.45 Uhr wird die CD im rbb Kulturradio als CD der Woche vorgestellt.

Hören Sie live hier.

Erste CD des Berlin Piano Quartets bei Sony (Februar 2016)

Das junge Ensemble Berlin Piano Quartet veröffentlicht seine erste CD mit Klavierquartetten von Fauré, Schnittke und Brahms zuschicken. Sie ist am 29. Januar 2016 bei Sony erschienen.

Neben der Erarbeitung von Werken bekannter Komponisten verbindet die jungen Musiker insbesondere die Leidenschaft für verhältnismäßig selten gespieltes Repertoire für Klavierquartett. So erklärt sich auch die interessante Zusammenstellung ihres ersten Albums: Sie kombinieren das Klavierquartett Nr. 1 von Johannes Brahms, das dieser 1862 für sein Debüt als Pianist und Komponist auswählte, mit dem unverkennbar impressionistischen Klavierquartett Nr. 1 von Gabriel Fauré sowie dem zeitgenössischen Klavierquartett in a-Moll von Alfred Schnittke, welches die Bandbreite der Musiker auf bemerkenswerte Weise aufzeigt.

Erste Auftritte des neu gegründeten Berlin Piano Quartet (Dezember 2014)

Am 10. Dezember um 16 Uhr ist das neu gegründete Klavierquartett erstmalig zu hören. Sie treten live in der Radiosendung WDR3 Tonart (auch zum nachhören) auf, sprechen über ihre Musik und spielen Werke von Brahms und Fauré.

Am 14. Dezember um 20 Uhr gibt das Berlin Piano Quartet sein Debütkonzert im Kammermusiksaal der Philharmonie – mit einem Programm, das kontrastreicher nicht sein könnte: die ersten Klavierquartette von Gabriel Fauré und Johannes Brahms sowie das Klavierquartett nach einem Fragment Gustav Mahlers von Alfred Schnittke. „Der russische Komponist Alfred Schnittke“, sagt Christophe Horák „beherrscht geradezu außergewöhnlich viele Stilrichtungen. Sein Klavierquartett könnte man durchaus als Kondensat dessen betrachten. Schnittke vereint in diesem Werk seine eigene musikalische Welt mit Mahlers romantischer Klangsprache.“

Die Berliner Philharmoniker haben seit jeher grandiose Kammermusikformationen aus ihren Reihen hervorgebracht. Seit kurzem gibt es eine weitere, in außergewöhnlicher Besetzung: das Berlin Piano Quartet. Das junge Ensemble besteht aus dem Geiger Christophe Horák, dem Bratschisten Micha Afkham, Bruno Delepelaire am Violoncello sowie der französischen Pianistin Kim Barbier.

Für den kommenden März ist bereits die erste Studioproduktion mit anschließender CD-Veröffentlichung geplant, und im Sommer 2015 stehen Festivalauftritte u. a. in Gstaad und Italien an.

Merken